Flüssigkeitszufuhr im Winter: Dehydrierung bei älteren Menschen erkennen und vorbeugen

Idratazione in inverno: come riconoscere e prevenire la disidratazione negli anziani

Wie wir wissen ist Wasser für uns Menschen, wie auch für alle lebenden Organismen, ein sehr wichtiges Element.

Trotz der Tatsache, dass es verschiedene physiologische Ausgleichsprozesse gibt, die auf Wasserverlust oder -mangel reagieren, kommt es in unserem Körper häufig zu einer Dehydrierung.

Dieses Phänomen tritt nicht nur im Sommer, sondern auch im Winter auf. Wie können wir also die „Alarmglocken” erkennen und entsprechend handeln, um das Flüssigkeitsgleichgewicht in unserem Körper zu erhalten?

Dr. Dea Degabriel, Fachärztin für Allgemeine Innere Medizin und Hausärztin im Studio Medico Massagno, erklärt uns mehr über dieses wichtige Thema.

Erzählen Sie uns bitte etwas über Ihr Studium und Ihre Spezialisierungen, aber vor allem, woher Ihre Leidenschaft für die Medizin kommt?

Ich war schon immer ein sehr neugieriger Mensch; ich habe gerne studiert und neue Dinge gelernt. Die Medizin und die Biologie habe ich schon immer geliebt, vor allem das Wissen über den menschlichen Körper und die lebenden Organismen.

Während meiner Schul- und Ausbildungszeit haben mich meine Eltern angespornt und ermutigt, vielleicht auch deshalb habe ich es immer geschafft, das Studium mit außerschulischen Aktivitäten zu vereinbaren (während meines Medizinstudiums in Perugia war ich auch bei den Pfadfindern aktiv)

Aber trotz allem war es die Medizin, die mich auserwählt hat, ich habe wirklich das Gefühl, dass sie “mein Platz in der Welt” ist. Mit der Zeit entdeckte ich, dass ich ein guter Arzt sein wollte und dass ich meine Zeit und mein Wissen dazu einsetzen konnte, anderen zu helfen.

Als Fachärztin für Allgemeine Innere Medizin und Hausärztin kümmere ich mich um meine Patienten als Menschen und auf ganzheitliche Weise. Ich kümmere mich darum, Menschen rundum zu helfen, von der akuten bis zur chronischen Pathologie, und arbeite mit Fachkollegen zusammen, wenn besondere Pathologien eine spezialisierte Behandlung erfordern.

Lassen Sie uns jetzt über Wasser sprechen; was genau sind seine Funktionen im menschlichen Körper?

Unser Körper besteht größtenteils aus Wasser. Wasser ist Teil der flüssigen Bestandteile des Körpers, wie z.B. des Blutes, in dem Sauerstoff und Nährstoffe transportiert werden. Es sorgt zudem auch für die Hydratation des Gewebes, der Muskeln und das Funktionieren der Verdauungsprozesse. Eine weitere sehr wichtige Funktion ist die Ausscheidung von Giftstoffen über den Urin und den Schweiß; im Sommer trägt das Schwitzen zur Senkung der Körpertemperatur bei, so dass Wasser auch die Thermoregulierung des Körpers ermöglicht. Es ist vor allem dem Wasser zu verdanken, dass wir Sommer und Winter gut überstehen können, erklärt uns Stresses Dr. Degabriel.

Dehydrierung ist ein Phänomen, von dem zwischen 20 und 30 % der Menschen über 65 betroffen sind. Warum ist sie bei älteren Personen so häufig?

Mit zunehmendem Alter neigen die Menschen dazu, den Durstreiz zu verlieren, aber es gibt auch andere Faktoren, die uns beeinflussen. Zum Beispiel die Einnahme von Arzneimitteln, insbesondere von harntreibenden Medikamenten, die den Wasserverlust über den Urin erhöhen und den Blutdruck senken. Mehrere Organe im Körper nehmen Wasser auf, wie beispielsweise der Darm und die Nieren. Die Nieren fungieren auch als “Filter” und nehmen Wasser und überschüssige Substanzen auf oder scheiden sie über den Urin aus dem Körper aus. Mit zunehmendem Alter nimmt die Funktion der Nieren ab, was zu einem übermäßigen Flüssigkeitsverlust führt, wodurch ältere Personen leichter dehydrieren. Selbst eine Infektion mit einem Darmvirus, die Durchfall verursacht, kann daher bei älteren Menschen zu einer raschen Dehydrierung führen.

Was sind also die “Alarmglocken” für eine Dehydrierung?

Das erste, worauf man achten sollte, sind die Organe, die bereits mit bloßem Auge “feuchter” erscheinen, wie die Zunge. Erscheint die Zunge weniger feucht und weißlich, müssen wir ihr sofort Flüssigkeit zuführen. Trockene Haut, Verstopfung, trockene oder gereizte Augen, Müdigkeit, Schläfrigkeit und dunkler Urin sind ebenfalls deutliche Anzeichen für eine Dehydrierung, erklärt uns Dr. Degabriel.

Wie kann man einer Dehydrierung im Winter vorbeugen?

Im Winter ist das Durstgefühl generell reduziert, da die Temperaturen nicht so hoch sind wie im Sommer. Deshalb ist es wichtig, dass ältere Menschen im Winter viel Flüssigkeit, warme Mahlzeiten und viel Obst und Gemüse zu sich nehmen. Ältere Personen verlieren auch oft ihren Geschmackssinn, weshalb es hilfreich sein kann, tagsüber Kräutertees zu trinken und dabei auf die Zuckerzufuhr zu achten.

Dehydrierung bei älteren Menschen ist ein nicht zu unterschätzendes Problem, da sie zu erheblichen gesundheitlichen Komplikationen führen kann. Was können diese Folgen sein?

Die Probleme können vielfältig sein. Durch den Flüssigkeitsverlust droht die Haut auszutrocknen und zu schrumpfen, was zu Rötungen und im schlimmsten Fall zu Wunden und Infektionen führt. Es ist wichtig, trockene Haut mit einer feuchtigkeitsspendenden Lotion zu pflegen und viel Wasser zu trinken.

Dehydrierung kann zu Herzrhythmusstörungen und Blutdruckabfall führen. In schweren Fällen kann es zu kognitiven Beeinträchtigungen bis hin zu Bewusstlosigkeit und Organversagen führen. Glücklicherweise verfügt unser Körper über Kompensationsmechanismen, die uns vorübergehend helfen, Probleme wie Dehydrierung zu überwinden. Eine angemessene Flüssigkeitszufuhr und Ernährung ist die Grundlage für das reibungslose Funktionieren dieser Mechanismen.

Der Körper besteht zu mehr als 75 Prozent aus Wasser. Eine korrekte Flüssigkeitszufuhr ist daher für das Funktionieren unseres Körpers und unser tägliches Wohlbefinden unerlässlich.

Hier sind einige Tipps von Dr. Degabriel, um älteren Menschen zu helfen, richtig und häufig zu trinken:

  • Behalten Sie eine Winterdiät mit Obst und Gemüse, Suppen und Eintöpfen.
  • Stellen Sie Wasserflaschen an verschiedenen Stellen im Haus auf, beispielsweise in der Nähe des Bettes oder Sessels, um die ältere Person zum Trinken anzuregen.
  • Füllen Sie ein Glas mit Wasser und fordern Sie die ältere Person auf, es auszutrinken, wenn sie Medikamente und Tabletten einnimmt.
  • Bieten Sie Tee oder Kräutertee an, wobei Sie immer auf die Kalorienzufuhr achten.
  • Lernen Sie, die Signale Ihres Körpers zu lesen – beobachten Sie Ihre Zunge, Ihren Mund und Ihre Augen: wenn sie trocken sind, versuchen Sie, mehr zu trinken.
  • In ernsten Fällen kontaktieren Sie Ihren Arzt.

Altre
notizie

Abonniere unseren Newsletter

Werde Teil unserer BeeCare-Community!
Indem du dich kostenlos für unseren Newsletter anmeldest, erhältst du direkt in deinem Postfach exklusive Artikel voller nützlicher Informationen.

Du wirst tiefe Einblicke durch Interviews mit Experten aus dem medizinischen Bereich entdecken, praktische Tipps zur Verbesserung des Alltags älterer Menschen erhalten und die neuesten Nachrichten und Trends zum Wohlbefinden älterer Menschen erfahren.

Unser Newsletter ist ein Fenster in die Welt der häuslichen Pflege und bietet dir Anregungen und Ideen, um dich bestmöglich um deine Liebsten zu kümmern.