BeeCare: Partner des Projekts Corona Immunitas Ticino

Spitex BeeCare » News » BeeCare: Partner des Projekts Corona Immunitas Ticino

Welche konkreten Auswirkungen hatte und hat Covid-19 im Kanton Tessin? Welcher Anteil der Bevölkerung hat Antikörper gegen das neue Coronavirus entwickelt? Isolation und Covid-19-Symptome: Wie haben sie sich auf das Wohlbefinden der Menschen ausgewirkt?

Das Forschungsprojekt Corona Immunitas Ticino unter der Leitung von Professor Emiliano Albanese vom Institut für öffentliche Gesundheit (IPH) der Universität der italienischen Schweiz (USI) und Professor Luca Crivelli vom Departement für Wirtschaft, Gesundheit und Soziales (DEASS) der Fachhochschule der italienischen Schweiz (SUPSI) hat zum Ziel, eine Antwort auf diese und viele andere wichtige Fragen zu liefern.

BeeCare ist stolz darauf, Partner in diesem Projekt zu sein: Unser Pflegepersonal hat zu Hause Blutproben von älteren Menschen entnommen, die nicht in die entsprechenden Zentren gehen konnten oder wollten, um den serologischen Test durchzuführen. Dr. Rebecca Amati, Forscherin und Projektleiterin bei Corona Immunitas Ticino, berichtet über dieses Projekt und die wichtige Rolle von BeeCare.

Ein nationales Projekt zur Untersuchung der Ausbreitung und der Auswirkungen von Covid-19 in der Schweiz

Das Projekt Corona Immunitas Ticino ist Teil eines landesweiten Forschungsprojekts, das von der Swiss School of Public Health (SSPH+) geleitet und vom Bundesamt für Gesundheit sowie mehreren Schweizer Kantonen und Unternehmen unterstützt wird.

„Vor genau einem Jahr, im März 2020, startete die Swiss School of Public Health ein national koordiniertes wissenschaftliches Programm, an dem sich die angegliederten Universitäten beteiligen.

Unter Einhaltung des gemeinsamen nationalen Protokolls hatte und hat jedes Institut die Möglichkeit, spezifische Forschungsfragen zu Covid-19 auf lokaler Ebene zu untersuchen, was in der ganzen Schweiz rund 40 verschiedene Studien hervorgebracht hat“, erklärt Forscherin Rebecca Amati.

„Ziel von Corona Immunitas ist es, die Ausbreitung von Covid-19 und die Auswirkungen der Pandemie – auch auf psychologischer und sozialer Ebene – auf die Schweizer Bevölkerung zu messen, um letztlich den Behörden verlässliche Daten zur Unterstützung schwieriger Entscheidungen zu liefern.“

Corona Immunitas Ticino

„Im Juli 2020 haben wir dank der wertvollen Zusammenarbeit zwischen der Universität der italienischen Schweiz und der Fachhochschule der italienischen Schweiz die Corona Immunitas auch im Tessin offiziell eingeführt. Seitdem haben sich mehr als 3000 Tessiner Bürger aktiv an dem Projekt beteiligt.

Die Stichprobe wurde vom Statistischen Bundesamt nach dem Zufallsprinzip gewählt und ist repräsentativ. Auf diese Weise lässt sich das, was wir beobachten, auf die gesamte Bevölkerung verallgemeinern“, erklärt Rebecca Amati. „In der ersten Sommerphase des Tessiner Projekts haben sich etwa 650 Erwachsene im Alter von 20 bis 64 Jahren dem serologischen Test unterzogen.

Eine Besonderheit der Corona Immunitas Ticino ist die starke Fokussierung auf die Bevölkerungsgruppen unter 20 und über 65 Jahren, auf denen der Schwerpunkt der zweiten Phase der serologischen Tests lag, die zwischen November 2020 und Januar 2021 durchgeführt wurden und an denen etwa 1460 Tessiner beteiligt waren.“

Hier einige der Daten, die sich bisher ergeben haben:

  • Unter den älteren Menschen in der Altersgruppe 75-90 Jahre haben 6% Antikörper gegen Covid-19,
  • während in der Altersgruppe 65-74 Jahre der Prozentsatz auf 7% steigt. In jedem Fall sind dies niedrige Prozentsätze, die die Bedeutung der aktuellen Impfkampagne hervorheben.
  • Bei Kindern zwischen 5 und 12 Jahren haben 12% Antikörper 
  • ein Prozentsatz, der bei Jugendlichen zwischen 14 und 19 Jahren auf 18% steigt.
  • In der Sommerphase des Projekts lag die Anzahl der Personen zwischen 20 und 64 Jahren, die Antikörper hatten, bei etwa 12%.

Senioren im Mittelpunkt: die Rolle von BeeCare

In der zweiten Phase des Projekts haben wir uns mehr auf Kinder und ältere Menschen konzentriert, bei denen es immer sehr schwierig ist, verlässliche epidemiologische Daten zu sammeln, auch weil sie sich weniger leicht in die Forschung einbeziehen lassen“, fährt die Projektleiterin von Corona Immunitas Ticino fort. Was muss man tun, um an dieser Forschung teilzunehmen?

„Die Teilnehmer müssen nicht nur ihr Blut für serologische Tests entnehmen lassen, sondern auch ein Jahr lang wöchentliche und monatliche Online-Fragebögen ausfüllen. Dies bedeutet also im Falle von Kindern die Einbeziehung der Eltern.

Im Falle von älteren Menschen ist es nicht immer so einfach, da viele von ihnen nicht mit der Technik vertraut sind und das Ausfüllen der Online-Fragebögen ein Hindernis darstellen kann. Wir wollten unbedingt ältere Menschen in unsere repräsentative Stichprobe einbeziehen, nicht zuletzt, weil sie von der Pandemie stark betroffen sind und es uns wichtig war, auch ihnen einen entsprechenden Stellenwert einzuräumen. Deshalb haben wir uns entschieden, einen besonderen Schwerpunkt zu setzen, um ihnen die Möglichkeit zu geben, einen Beitrag zum Projekt zu leisten.“ Wie sind die Forscher vorgegangen, um die ältere Altersgruppe anzusprechen?

„Wir haben ein Team von Interviewern geschaffen, das die älteren Menschen alle zwei Wochen anruft und ihnen die Fragen aus den Fragebögen mündlich stellt. Jedem Teilnehmer wurde ein einziger Interviewer zugeordnet, zu dem sich ein Vertrauensverhältnis aufgebaut hat und der somit auch Gesellschaft für die Senioren bedeutet.

Was die Blutentnahme betrifft, haben wir denjenigen, die nicht in die entsprechenden Zentren gehen konnten oder wollten, die Möglichkeit der gegeben, sich zu Hause Blut entnehmen zu lassen. Dazu haben wir BeeCare hinzugezogen. Das Krankenpflegepersonal des Pflegedienstes hat ungefähr 150 Blutentnahmen zu Hause durchgeführt: 21% der Senioren, die sich im Rahmen unserer Studie dem serologischen Test unterzogen haben, haben es vorgezogen, das zu Hause zu machen.

Wir haben uns für BeeCare als Partner entschieden, weil wir uns sicher sein wollten, dass wir die Senioren in gute Hände geben. Neben der Blutentnahme zu Hause hat BeeCare auch die gesamte Organisation übernommen und die Leute angerufen, um Termine im ganzen Kanton Tessin zu vereinbaren. Dafür sind wir sehr dankbar. Das Personal von BeeCare hat sehr gute und wertvolle Arbeit geleistet“, fasst die Projektleiterin der Corona Immunitas Ticino zusammen.

Send this to a friend