Häusliche Krankenpflege

Spitex BeeCare » News » Häusliche Krankenpflege

Was macht eine häusliche Pflegekraft? In welchen Bereichen kann eine Familie von dieser professionellen Unterstützung im eigenen Zuhause profitieren?

Anna Moretto, die Leiterin des Gesundheitsdienstes von BeeCare, liefert uns einen tieferen Einblick in die Arbeit von häuslichen Krankenpflegekräften, und zwar mit Schwerpunkt auf dem Engagement von BeeCare hinsichtlich der Sicherheit aller Beteiligten in der Covid-19-Pandemie.

Was macht eine häusliche Pflegekraft?

„Häusliche Pflegekräfte sind dafür verantwortlich, die Bedürfnisse der von uns betreuten Personen in ihrem eigenen Zuhause zu erfüllen, damit diese ihre Unabhängigkeit und Gewohnheiten beibehalten und ihr Leben mit ihrer Familie teilen können.

Die häusliche Pflege reduziert auch unnötige Krankenhausaufenthalte: Wenn die Pflegekraft und der Arzt gut zusammenarbeiten, wird der Patient zu Hause korrekt versorgt, was alles einfacher macht. Kurz gesagt, das Ziel der häuslichen Pflege ist, dass sich die Person zu Hause wohl fühlt“, erklärt Anna Moretto.

Wie gut kann eine häusliche Pflegekraft den Patienten in seinem Zuhause betreuen? „Die Mitarbeiter kümmern sich um die gesamte Situation der älteren Person, sie gehen zu ihr nach Hause, um eine Dienstleistung zu erbringen, aber gleichzeitig haben sie ein Auge auf alles und merken sofort, wenn etwas nicht stimmt. Umfassende Pflege ist der Ansatz des Pflegepersonals von BeeCare: Wir stellen den Patienten gerne jemanden zur Verfügung, der sich um sie kümmert.“

Covid-19: professionelle häusliche Pflege für absoluten Schutz der Gesundheit

„Wenn es um die Betreuung von Kunden geht, die von Covid-19 betroffen sind, ist es das allerwichtigste, die Richtlinien zu befolgen, die vom Kanton vorgegeben werden. Um dieser gesundheitlichen Notlage zu begegnen und um fundierte Verfahren für den Umgang mit der Pandemie zu zertifizieren, hat sich BeeCare für die IAS Register-Konformität entschieden“, so die Gesundheitsleiterin von BeeCare weiter.

„Während die Einhaltung der Gesetze und Richtlinien gewährleistet ist, ist der Umgang mit den Patienten subjektiv. Wir sehen uns ihr soziales Netz an, die ihnen zur Verfügung stehenden Hilfsmittel, die Symptome, die sie zeigen, und reduzieren das Personal, das sie zu Hause besucht, auf das notwendige Minimum.

Wir lassen das Krankenpflegepersonal FFP2-Masken tragen und weisen es an, die Regeln der Händedesinfektion strikt einzuhalten. Ausserdem begrenzen wir die Besuche in unseren Büros, die in jedem Fall durch ein Rückverfolgbarkeitssystem geregelt sind. Unser Ansatz ist es, Empfehlungen zu befolgen, noch bevor sie zu auferlegten Normen werden. Glücklicherweise gibt es nur sehr wenige Infektionen unter den von uns betreuten Senioren und unter den Mitarbeitern von BeeCare.“

Hat BeeCare auch mit schwer erkrankten Patienten zu tun?

„Keiner unserer Kunden hat Covid-19 in einer schweren Form entwickelt. In jedem Fall zeigte jeder von ihnen andere Symptome. Unser Pflegepersonal kontrolliert grundsätzlich die massgeblichen Parameter und gibt alle Informationen an den Hausarzt weiter. Zu diesem Zeitpunkt sind bereits viele der von uns betreuten Personen geimpft.

Wir beobachten erfreut, dass viele Menschen Impfbereitschaft zeigen, auch wenn die Covid-19-Impfung nicht Pflicht ist. Viele von ihnen haben noch ein soziales Netz und die Vorstellung, ständig zu Hause bleiben zu müssen, macht ihnen Angst: Sich impfen zu lassen, ist eine Chance, wieder zur Normalität zurückzukehren.“

Psychische Unterstützung während der Covid-19-Pandemie

Das Pflegepersonal wird durch das neue Coronavirus psychisch stark beansprucht“, so Anna Moretto. „Wir versuchen auch, unseren Patienten zu Hause psychische Unterstützung zu geben.

Sowohl ich als auch andere Verantwortliche von BeeCare haben in dieser Zeit oft mit dem Pflegepersonal telefoniert, um unsere Mitarbeiter zu unterstützen und ihnen nicht das Gefühl zu geben, allein zu sein. Die Art der Kommunikation hat sich geändert, weil wir uns weniger sehen, aber wir pflegen einen grösseren Austausch von Informationen.

Diese Pandemie hat uns klar gemacht, dass Ängste sehr real sein können. Niemand war auf diese Krankheit vorbereitet. Wir haben uns einen Moment Zeit genommen, uns neu organisiert und uns um unsere Mitarbeiter gekümmert, die ein offenes Ohr brauchen.

Wir sind ein Bezugspunkt für sie und versuchen, ihnen und ihren unterschiedlichen persönlichen Situationen entgegen zu kommen.

Wir freuen uns über die gute Zusammenarbeit unter ihnen: Diejenigen, die keine Familie haben, haben sich für ein paar Extraschichten zur Verfügung gestellt, und generell haben wir versucht, die Schichten so zu gestalten, dass jeder etwas Zeit mit seiner Familie verbringen kann.

Send this to a friend