Die Evolution des Alters: Der Rat des Geriaters für ein gutes Altern

Servizio Assistenza Domiciliare con Badanti qualificate

Heute arbeiten die Menschen mit fünfundsechzig Jahren noch, reisen und treiben oft Sport. Ein Bild, das vor dreißig Jahren undenkbar war; damals als mit fünfundsechzig das Alter, das als geriatrisch galt, unweigerlich begann. Die Schwelle für den Eintritt ins Alter hat sich inzwischen um etwa 10 Jahre verschoben.

Über diesen gesellschaftlichen Wandel berichtet Dr. Med. Florenc Kola, FMH für Allgemeine Innere Medizin und Geriatrie, Chefarzt der Klinik Sant’Anna und Arzt im Medicentro Lema in Caslano.

Geriatrisches Alter beginnt im Alter von 75 Jahren

In den letzten Jahren wurde beobachtet, dass die psychophysischen Eigenschaften der älteren Menschen anders sind und dass die Alterskrankheiten einige Jahre später auftreten als zuvor.

“Es war die Italienische Gesellschaft für Geriatrie, die vorschlug, den Beginn des geriatrischen Alters um 10 Jahre zu verschieben. Der Beginn mit 65 Jahren wurde damals vom deutschen Bundeskanzler Otto von Bismark festgelegt, also vor langer Zeit!“ erklärt der Geriater.

Heute fühlen sich zwei von drei Menschen mit 65 Jahren noch nicht alt und sind körperlich und geistig viel leistungsfähiger als vor dreißig Jahren. Warum ist die aktive Lebenserwartung gestiegen?

“In der westlichen Welt kommen die Menschen dank der Fortschritte in Wissenschaft und Diagnostik besser ausgebildet, aktiver und gepflegter ins Alter. Antibiotika, Krebstherapien und anspruchsvollere Diagnoseinstrumente haben die Lebenserwartung auf etwa 85 Jahre für Frauen und 82 Jahre für Männer erhöht. Im Alter von 65 Jahren leidet fast niemand mehr an typischen geriatrischen Syndromen wie Stürzen, Gleichgewichts- und Gehstörungen, Depressionen, Mangelernährung oder sozialer Isolation und Einsamkeit.

“In Krankenhäusern wird zunehmend eine geriatrische Diagnostik ab 75 Jahren durchgeführt. Auch in meinem Alltag merke ich, dass sich etwas verändert hat: Ich habe Arzt-Kollegen, die mit 78 Jahren noch ohne Probleme praktizieren, das Wichtigste ist, gut alt zu werden!

Wie wird man gut alt

Was ist also das Geheimnis, gut alt zu werden? Es ist einfach, aber gar nicht so offensichtlich. Erklärt Dr. Med. Kola: “Ein gesunder Lebensstil ist das A und O. Dazu gehören eine abwechslungsreiche Ernährung (die Mittelmeerdiät ist allgemein als die beste anerkannt) und regelmäßige Bewegung. Es ist auch sehr wichtig, neue Dinge zu lernen: Das hilft, neurodegenerative Krankheiten in Schach zu halten.

Schließlich sollte man nicht vergessen, regelmäßig zum Arzt zu gehen und vorbeugende Maßnahmen zu ergreifen. All dies trägt dazu bei, die Lebenserwartung zu erhöhen und eine gute Lebensqualität zu erhalten. Die Senioren von heute sind nicht so sehr daran interessiert, neue Glanzstücke zu sammeln, sondern sie wollen in der Zeit, die ihnen bleibt, gut leben, d.h. ihre Unabhängigkeit und Selbständigkeit bewahren und sich nicht als Last für andere fühlen“.

Lebensqualität und Präventionskultur

Was bedeutet eine gute Lebensqualität für eine ältere Person?

“Es bedeutet, weiterhin seinen eigenen Aktivitäten nachgehen zu können und sich die Zeit zu nehmen, das zu tun, was man während der Arbeit nicht tun konnte, Interessen zu pflegen, zu reisen, ein aktives soziales Leben zu führen und neue Dinge zu tun”, erklärt der Geriater und weist darauf hin: „Das sind die optimalen Bedingungen, die man anstreben sollte, danach ist die Lebensqualität je nach individueller Situation rückläufig.“

Im Allgemeinen ist es wichtig, ein aktives Leben beizubehalten, um Erkrankungen oder Pathologien wie Depressionen und neurokognitive Störungen abzuwehren (nur 5 Prozent haben einen familiären Ursprung, der Rest wird durch den Lebensstil, kardiovaskuläre Risikofaktoren oder große Trauerfälle usw. beeinflusst) Geriatrische Syndrome sind alle miteinander verbunden: Wenn beispielsweise Depressionen auftreten, beginnt man schlecht zu essen, es kann zu Stürzen kommen und man kann sich zunehmend isolieren.

“Der ältere Mensch muss also ganzheitlich behandelt werden, und deshalb ist die Figur des Geriaters wichtig, vor allem, um fragile geriatrische Menschen im Voraus zu erkennen. Im präventiven Bereich ist es auch wichtig, dass die ältere Person zu Hause bleiben kann, denn ein Krankenhausaufenthalt, auch wenn er manchmal notwendig ist, führt zu mehr Komplikationen für den älteren Menschen. Ein Beispiel: Das Delirium, also die akute und schwankende Bewusstseinsveränderung im Laufe des Tages, tritt häufig bei einem Krankenhausaufenthalt auf, während es zu Hause seltener vorkommt“, erklärt uns abschließend Dr. Med. Florenc Kola.

Altre
notizie

Abonniere unseren Newsletter

Werde Teil unserer BeeCare-Community!
Indem du dich kostenlos für unseren Newsletter anmeldest, erhältst du direkt in deinem Postfach exklusive Artikel voller nützlicher Informationen.

Du wirst tiefe Einblicke durch Interviews mit Experten aus dem medizinischen Bereich entdecken, praktische Tipps zur Verbesserung des Alltags älterer Menschen erhalten und die neuesten Nachrichten und Trends zum Wohlbefinden älterer Menschen erfahren.

Unser Newsletter ist ein Fenster in die Welt der häuslichen Pflege und bietet dir Anregungen und Ideen, um dich bestmöglich um deine Liebsten zu kümmern.