Familien und Betreuer/innen dürfen nicht allein gelassen werden

Spitex BeeCare » News » Familien und Betreuer/innen dürfen nicht allein gelassen werden

Die Beratung im häuslichen Pflegedienst soll den Familien einen Ansprechpartner zur Verfügung stellen, der ihnen hilft, sich bestmöglich in einer Lebensphase zu organisieren, in der es notwendig wird, die Verantwortung für die Pflege und Betreuung der eigenen Eltern oder eines Familienangehörigen zu übernehmen.

Normalerweise kümmern sich die Kinder um die Pflege und Betreuung ihrer Eltern. Es können jedoch Ereignisse eintreten, die eine intensivere Pflege des betroffenen Elternteils erfordern. Die Mutter oder der Vater können nicht mehr allein bleiben, da sie nicht mehr oder nur noch zum Teil selbstständig sind. Was tun?

Normalerweise treffen sich die Geschwister und sprechen hierüber, jedoch kommen auch ihre normalen Verpflichtungen ins Spiel. Meistens ist eine Schwester oder ein Bruder da, die bzw. der gewillt ist oder weniger Verpflichtungen hat und sich bereit erklärt, sich um die Pflege und Betreuung des Elternteils zu kümmern. Und zum Glück ist das so!

Alles beginnt mit den besten Absichten, aber nicht immer entspricht die Realität dem, was man sich vorgestellt hat. Und schnell befindet man sich in Not: Verpflichtungen einerseits und die Tatsache, die betreute Person nicht einmal einen halben Tag allein lassen zu können, andererseits.

In einem solchen Fall bräuchte man eine Vertretung! Um gewisse Dinge zu erledigen oder einfach nur, um einmal eine Pause zu machen!

Die Verfügbarkeit von Betreuungspersonal sorgt zweifellos für einen sorgloseren Alltag bei der Pflege und Betreuung.

Einen Dienst in Anspruch nehmen zu können, der qualifiziertes Personal zur Verfügung stellt, der alle Aufgaben übernimmt, damit sich die pflegenden Angehörigen Momente für sich gönnen können, ist kein Luxus, sondern eine Notwendigkeit, die an einem gewissen Punkt besteht.

Wir alle haben schon von Betreuerinnen und ihrer Arbeit gehört. Nur wenige von uns haben vielleicht bereits Erfahrung mit einer Betreuerin in ihrer Familie. Diejenigen, die eine Betreuerin haben, kennen jedoch die Schwierigkeiten und die Befürchtungen, vor denen man steht, bevor die Organisation in der Familie funktioniert.

Etwas, für das die Familien viel Zeit und Mühe investieren und das hin und wieder kompliziert und nicht selbstverständlich ist, da es bereits ausreicht, dass die Betreuerin in Urlaub geht oder sich nicht mit der ihr anvertrauten Person versteht, und schon gerät die gesamte Organisation aus dem Gleichgewicht.

Wer bereits eine oder mehrere Betreuerinnen in seiner Familie hatte, weiß, wovon ich spreche.

Um Betreuungsdienste erbringen zu können, sind vertiefte Kenntnisse im Arbeitsrecht, in der Gehaltsabrechnung, in der Auswahl der Kandidatinnen und in der Personalpolitik sowie Kenntnisse in Bezug auf Organisation und (gelegentlich interkulturelle) Kommunikation erforderlich.

Für uns ist es wichtig, die Lebensgeschichte der Personen, die wir als Betreuerinnen einsetzen, ihr soziales Umfeld und ihre Bedürfnisse zu kennen. Außerdem ist Zeit notwendig, um die Beziehung zu den Mitarbeiterinnen zu pflegen, die wir zu Ihnen schicken. Denn wir wollen, dass diese wiederum zu Ihrer Familie ein harmonisches Vertrauensverhältnis aufbauen.

Aber auch, wenn alle diese Bedingungen gegeben sind, besteht immer noch das Risiko, dass uns die Mitarbeiterin verlässt und wir wieder von vorne und bei dem Schritt beginnen müssen, der manchmal der schwierigste ist: Die Auswahl der richtigen Person. Und dieser ganze Weg ist voller Zweifel, ob das, was man tut, korrekt ist. Man kann zwar mit den Personen im eigenen Umfeld sprechen, aber niemand von ihnen ist Experte – es sind Freunde und Bekannte, die Ratschläge geben können, die für die jeweilige Situation mehr oder weniger richtig sind.

Wenn man etwas falsch macht, möchte man jedoch die Folgen möglichst gering halten und sich korrigieren können.

Wenn man unter Geschwistern über die Betreuung und Pflege eines Elternteils spricht, muss man sich bewusst sein, dass der Bruder oder die Schwester, die dies übernimmt, damit eine große Arbeitslast auf sich nimmt. Nicht immer wird dieser Aspekt jedoch von den anderen berücksichtigt. Wie oft haben wir schon gehört: „Was soll schon so schwer daran sein, eine Frau zu finden, die sich um Mutter oder Vater kümmert?

Berater für die häusliche Alten- und Krankenpflege

Hierbei handelt es sich um eine Person mit langjähriger Erfahrung mit Betreuungspersonal, die über alle oben aufgeführten Kenntnisse verfügt. Sie steht Ihnen zur Verfügung, um über Ihre individuelle Situation zu sprechen und gemeinsam mit Ihnen die richtige Lösung zu finden. Eine Lösung, die möglicherweise im Laufe der Zeit an die sich wandelnden Anforderungen angepasst werden muss.

Die Situation muss korrekt analysiert werden, um das passende Betreuungspersonal für Sie zu finden. Die Einführung der Betreuerin in Ihrer Familie ist ein besonders wichtiger Aspekt, da jede Familie ihre eigene Geschichte und Situation hat.

Dabei können Fehler unterlaufen, die sich jedoch problemlos korrigieren lassen, wenn Alternativen zur Verfügung stehen. Ohne Alternative dagegen kann es zu Spannungen und oft auch zu Streit kommen.

Fachkenntnisse und spezifische Kompetenzen zu Ihren Diensten

Der Beratungsdienst für die häusliche Alten- und Krankenpflege von BeeCare stellt Ihnen einen Berater zur Verfügung, der zahlreiche Kontakte auf dem Territorium besitzt und Sie beraten kann, wie am besten vorzugehen ist und wer der beste Ansprechpartner für die von Ihnen gewünschten Leistungen ist. Unser Berater kümmert sich darüber hinaus um alle speziellen Aufgaben und um die Organisation, wozu auch die Personalbeschaffung und die Einführung der gewählten Betreuerin in Ihre Familie gehört.

Außerdem übernimmt er auch verwaltungstechnische und organisatorische Anliegen wie beispielsweise Vertretung bei Urlaub oder Krankheit und stellt auf diese Weise sicher, dass eine nahtlose Betreuung entsprechend Ihren Anforderungen stets gewährleistet ist.

Sie müssen sich somit nicht mehr selbst um solche Aspekte kümmern, was zweifellos viel Stress und Konfliktsituationen erspart. Die Betreuerin traut sich nicht, sich Ihnen gegenüber frei zu äußern und zu sagen, was sie denkt, da sie Angst hat, ihren Arbeitsplatz zu verlieren. Sie wiederum fühlen sich möglicherweise nicht frei, die Betreuerin zu korrigieren, weil Sie befürchten, sie zu beleidigen oder dass sie nicht mehr gut arbeitet oder sogar geht und Ihre Familie in einer schwierigen Situation zurücklässt.

Familien und Betreuer/innen dürfen nicht allein gelassen werden

Die beiden Parteien müssen sich jedoch austauschen und über ihre jeweiligen Anforderungen und Bedürfnisse sprechen, um das harmonische Zusammenleben zu schaffen, was so wichtig für die betreute Person ist, die diesen Lebensabschnitt zu Hause und nicht in einem Seniorenheim verbringt.

In einer Organisation wie dem hier abgebildeten Dreieck wenden sich die Familie und die Betreuerin mit ihren Anliegen an BeeCare (ohne untereinander in eine Konfliktsituation zu geraten). Über seinen Berater für die häusliche Alten- und Krankenpflege teilt BeeCare alles Notwendige mit, um die Betreuungsarbeit so zu gestalten, dass alle eventuellen Schwierigkeiten problemlos und sorglos überwunden werden.

Sorglosigkeit durch Gewissheit
Die Sorglosigkeit ist der Tatsache zu verdanken, dass sowohl die Betreuerin als auch die Familie wissen, dass alle eventuellen Schwierigkeiten gemeinsam mit dem Berater gelöst werden, wobei das Ziel aller Beteiligten das Wohlergehen des Patienten und ein harmonisches Umfeld für diesen sind.

Ein Dienst für Stadt und Land, der sich bereits im ganzen Tessin einen Namen gemacht hat!
Unser Beratungsdienst für die häusliche Alten- und Krankenpflege Ihrer Angehörigen im gesamten Kanton. Ein qualitativ hochwertiger Dienst für die Öffentlichkeit in Zusammenarbeit mit den Hausärzten und den Sozial- und Gesundheitsbehörden des Territoriums.

Send this to a friend